Lembeck

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beim riesigen Umzug "1.000 Jahre Lembeck" war Wulfen mit mehreren Gruppen des Heimatvereins und anderen Gruppen sehr gut vertreten, 8.10.
Braugruppe
Spielmannszug Wulfen (vergrößerbar)
Blasmusik Wulfen (vergrößerbar)
Kleine Bühne 74 (vergrößerbar)
Flachsgruppe (vergrößerbar)
Erinnerung an den Knappenverein
Bergbau in Wulfen 1958-2002
Der Firmenchef im uralten Opel Kapitän



Barkenberg wurde im Bereich Schwalbenstück und Eichenstück exakt bis an die Lembecker Grenze gebaut (auf der Karte schwach violett). Es gab für die "Neue Stadt Wulfen" weitergehende Planungen bis zum Lembecker Bahnhof, denen sich die bis 1975 ebenfalls selbständigen Lembecker verweigerten und keine der erforderlichen Bebauungspläne verabschiedeten.
Schloss Lembeck.jpg
Schloss Lembeck Westtor.jpg
Bahnhof Lembeck : die Neue Stadt sollte hier bis an die Lippramsdorfer Straße reichen und hinter dem Bahnhof ein Gewerbegebiet entstehen
Gedenk-Grenzstein südlich des Schlosses an der bis 1975 gültigen Grenze
Schon auf Lembecker Gebiet
Potenberg : Lembecker Bank auf Wulfener Gebiet. Danke schön an den Lembecker Heimatverein !
  • "Unter den Pfarreien der Herrlichkeit Lembeck ist ziemlich unzweifelhaft Lembeck als die Mutterkirche anzusehen und eine der ältesten Pfarreien des sächsischen Hamalandes überhaupt. Von ihr wurde später Wulfen als Tochterkirche abgezweigt." Quelle : H.J. Schwingenheuer: Geschichte der Pfarre Wulfen und ihrer Matthäuskirche. 1950, S.5
  • Bis 1810 waren die Lembecker Schlossherren jahrhundertelang Herrscher über das Gebiet nördlich der Lippe, die Herrlichkeit Lembeck, also auch über Wulfen. Anschließend wurde Lembeck von 1841 bis 1937 von Wulfen aus verwaltet.
  • Lembeck ist zwar flächenmäßig viel größer als Wulfen, hat aber bedeutend weniger Einwohner
  • Die Wohnbebauung Wulfen-Barkenbergs grenzt am Schwalbenstück und am Eichenstück unmittelbar an Lembecker Gebiet
  • Lembeck hat eine Wulfener Straße als Hauptstraße, auch die "Schlossallee" heisst in Wirklichkeit so
  • ... hat keine eigene Telefonvorwahl, da die Vermittlungsstelle in Wulfen war und ist
  • ... hat keine Kegelbahn
  • Die ab 1961 geplante Neue Stadt Wulfen sollte ursprünglich bis zum Bahnhof Lembeck reichen, also auch das Wiesental umfassen. Der Lembecker Gemeinderat hat den entsprechenden Flächennutzungsplan jedoch nie beschlossen.
  • Zur Verhinderung der Eingemeindung nach Dorsten gab es vor 1975 Überlegungungen in Wulfen, sich mit Lembeck zusammenzuschließen, was diese aber nicht wollten.
  • Die Jugendherberge (geschlossen 2016) lag auf Lembecker Gebiet, hieß aber offiziell Dorsten-Wulfen, da dieser Bahnhof näher liegt.


siehe auch