Wärmepumpen

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Linktipp: WDR-Lokalzeit am 12.8.14 über Probleme beim Wärmepumpensystem im Heidbruch/Hetkerbruch
Förderbrunnen 1 am Bach vor dem Haus Heidbruch 65
Förderbrunnen 2 mit Pumpenhaus (?) vor Hetkerbruch 30
Privatkeller : Die eigentliche Wärmepumpe befindet sich hinter der roten Verkleidung, Anlage von 1980
Schluckbrunnen auf einer 2 m hohen Aufschüttung an der Eisenbahnbrücke über den Mühlenbach
Schluckbrunnen am Kottendorfer Feld
Schluckbrunnen am Kottendorfer Feld
Buchtext zur Grafik : "In den 1970er-Jahren nach den ersten Ölkrisen erlebte die Wärmepumpe schon einmal in Deutschland einen Boom. Doch technische Probleme, zurückgehende Ölpreise und mangelnde Umweltverträglichkeit führten bis zum Ende der 1980er-Jahre nahezu zu einem vollständigen Zusammenbruch des Markts. Erst Mitte der 1990er-Jahre kam der Wärmepumpenmarkt in Deutschland wieder in Schwung und verzeichnet derzeit wieder hohe Zuwachsraten."
Plan des Westabschnitts, stark vergrößerbar

Aktuell

Die technische Betriebsführung liegt nur noch bis Mitte 2016 in den Händen der RWE.


Ende 2014 Jahres trat wochenlang Wasser an einem der beiden Schluckbrunnen am Kottendorfer Feld aus und lief über die Straße Richtung Bach. Quelle: "Straße wird zur Eisbahn" von Guido Bludau in der DZ vom 31.12.14


Petition der Eigentümerinitiative „Kalte Nahwärme Wulfen“ vom 06. Februar 2014
1. Wir fordern die Entwicklungsgesellschaft Wulfen mbH / Stadt Dorsten in ihrer Eigenschaft als Eigentümerin auf, den langfristigen Weiterbetrieb der Anlage zur Ver- und Entsorgung mit Grundwasser zu Heizzwecken sicherzustellen und darüber kurzfristig eine Entscheidung zu treffen.
2. Wir fordern die Entwicklungsgesellschaft Wulfen mbH / Stadt Dorsten in ihrer Eigenschaft als Eigentümerin auf, dafür Sorge zu tragen, dass die für einen Weiterbetrieb erforderlichen Daten des derzeitigen Betreibers den Nutzern zur Verfügung gestellt werden.
3. Wir fordern die Entwicklungsgesellschaft Wulfen mbH / Stadt Dorsten in ihrer Eigenschaft als Eigentümerin auf, die Nutzer kurzfristig über den Entwicklungsstand von etwaigen Verhandlungen mit dem bisherigen Betreiber und/oder künftigen Betreibern zu informieren.

Allgemeines

Das Grundwasser dient im Westabschnitt als Wärmequelle. Es weist eine mittlere Temperatur von ungefähr 10 Grad auf, die nur unwesentlich schwankt. Das Grundwasser wird durch zwei gemeinsame Förderbrunnen hochgepumpt, in den einzelnen Wärmepumpen abgekühlt und in etwas entfernten Schluckbrunnen wieder der gleichen Grundwasserschicht zugeführt.

Umfangreiche hydrogeologische Untersuchungen und eine Genehmigung der unteren Wasserwirtschaftsbehörde waren erforderlich.

Ursprünglich wurden auch Gemeinschaftshaus und Freizeitbad dadurch mitbeheizt.

2001 hat der Rat die Satzung 61 03 "Anschluss und Benutzung der öffentlichen Fernwärmeversorgung" beschlossen. Darin ist ein Anschluss- und Benutzungszwang festgelegt, damit nicht wegen hoher Fixkosten durch 'Aussteiger' das ganze System unwirtschaftlich wird.

Zitat aus "Wärme und Kälte aus Geothermie":

In Wulfen wurden für 71 Wohngebäude mit 117 Wohnungen und 12.240 m2 Wohnnutzfläche sowie ein kommunales Gemeinschaftshaus (4036 m2 NFl) mit Hallenbad 1975 insgesamt 73 Wärmepumpenanlagen errichtet [2]. Der Gesamtwärmebedarf des Versorgungsgebietes liegt bei 1,1 MW. Zur Wärmeversorgung wird Grundwasser über zwei Förderbrunnen à 91 m und drei Schluckbrunnen à 71 m zirkuliert (Abb. 2). Die Verteilung erfolgt über ein 1.200 m langes, nicht wärmegedämmtes Ringleitungsnetz. In jeder Anlage wird das Grundwasser von 10 °C um 5°C mengengeregelt gleichmäßig abgekühlt. Die Rückführung zu den Schluckbrunnen erfolgt über eine zweite Ringleitung. Die Langzeitstudie ergab folgendes Resultat: Nach 20 Betriebsjahren waren von 71 Wärmepumpen noch 68 in Betrieb; drei Wärmepumpen wurden erneuert – die zwei Wärmepumpen in kommunalen Gebäuden wurden aus nichttechnischen Gründen außer Betrieb genommen. Nach 30 Betriebsjahren sind immer noch > 50% der alten Anlagen in Betrieb. Über den gesamten Betrachtungszeitraum hatten 13 % keine Reparaturen, 7% hatten mehr als 10 Reparaturen in zehn Jahren und über 70 % hatten 1-5 Repa raturen. Der Großteil der Reparaturen betrafen Regelung (64 %), Kältekreislauf (51%), Verdichter (9 %), Kondensator und Verdampfer (je 5 %) – jeweils bezogen auf 59 näher betrachtete Anlagen. Die spezifischen Wartungskosten lagen im Durchschnitt bei 0,08 – 0,15 EUR / m2 /a und die spezifischen Reparaturkosten bei 0,25 – 0,48 EUR / m2 /a. Die durchschnittliche Grundwasserförderung betrug zwischen 1979 bis 1996 je qm Wohnfläche bei einer mittleren Gradtagszahl1 von 3,8 Kd etwa 37 m3/m2/a. Der Gesamtendenergieverbrauch, zusammengesetzt aus der Grundwasserförderung und dem Elektrowärmepumpen- Betrieb, liegt witterungsbereinigt aktuell bei 72 kWh/m2/a. Der elektrische Energieverbrauch und die Jahresarbeitszahlen der Wärmepumpen (3,2) ergeben im Langjahresmittel einen Wärmeverbrauch von 230 kWh / m2/a. Von dieser Wärmemenge wurden 69 % dem Erdreich entzogen (d. h. Umweltwärmemenge: 1.950 MWh/a). Die Primärenergieeinsparung nach dem „Globalen Emissionsmodell Integrierter Systeme“ (GEMIS) liegt damit im Vergleich zu herkömmlichen Heiztechniken auf Öl- und Gasbasis bei über 35%. Quelle: Erster Weblink. Mit schematischer Zeichnung.


In den von Krukenberg 2006 erbauten 12 Wohneinheiten im Wischenstück wurden Luft-Wärmepumpen installiert.

Siehe auch

Literatur

(überwiegend in der "Bibi am See" vorhanden)

  • Elektrische Wärmepumpenversorgung in der Neuen Stadt Wulfen. In: Unsere VEW 53(1979)2
  • Wärmepumpenwärme aus der Ringleitung -Großversuch Neue Stadt Wulfen (Teil 1) In: Sanitär- und Heizungstechnik 45(1980)9, S.739-743 5 S.
  • Hohe Investitionskosten, niedrige Betriebskosten - Wärmepumpenversorgtes Wulfen, Teil 2 In: Sanitär- und Heizungstechnik 45(1980)10, S.854-861 7 S.
  • Zentrale Wärmepumpen können tiefer gehen - Großversuch Neue Stadt Wulfen (Teil 3) In: Sanitär- und Heizungstechnik 45(1980)11, S.1063-1068 6 S.
  • Zur Einrichtung der Ausstellungshäuser - Neue Heiztechnik zur Energieeinsparung / Broich, Peter Im Katalog "Wulfen ´80" , S.IX-XI 2 S.
  • Wärmepumpenheizung mit zentraler Grundwasserversorgung in der "Neuen Stadt Wulfen" / Lorch, Swantje. In: Solar- und Wärmetechnik 3(1981)1, S.8-10
  • Vorbereitende Untersuchungen zur Grundwasserwärmenutzung in der "Neuen Stadt Wulfen" / Hoya, Klaus (VEW). In: Zeitschrift der Deutschen Geologischen Gesellschaft, Band 132(1981), S.733-743
  • Primärenergiesparende Wärmeversorgung der Wohnsiedlung Neue Stadt Wulfen, Stadtkern West, durch Ausnutzung natürlicher Wärmequellen / Broich, Peter ; Müller, Peter u.a. Forschungsbericht T 86-060 BM für Forschung und Technologie
  • 20 Jahre Betriebserfahrung mit 73 Wärmepumpen und der "kalten Nahwärmeversorgung" in Wulfen / Agne, G. Kuhlmann, W. u.a. In: Elektrowärme-International 55(1997)3, S.A107-A114
  • 30 Jahre Betriebserfahrung mit 73 Wärmepumpen und der "Kalten" Nahwärmeversorgung in Wulfen / Müller, Peter

Weblinks

(Stichworte: Kalte Nahwärme)