Bürgermeister

Aus Wulfen-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorsteher der Gemeinde Wulfen ab 1841

Schild, heute im Heimatkeller
Rickert 1930
Johann Schonebeck 1983?
Bernhard Osterkamp 1974 (rechts)
"Bürgermeister vor Ort": Tobias Stockhoff kommt zu Sprechstunden in alle Stadtteile. Am 2.3.15 war er im Bürgertreff Barkenberg offen für Fragen und Anregungen.

1841-1887 Amtmann Franz Brunn

1887-1900 Landwirt August Brunn

1900-1901 Landwirt Johann Rößmann

1901-1907 Landwirt Josef Vennhoff

1907-1934 Landwirt August Rickert

Bürgermeisterei Lembeck

1812-1816 Josef Reischel, Bürgermeister

1816-1825 Jodokus Brunn (1778-1857), Bürgermeister

Am 2.5.1825 erfolgte die Vereinigung in Personalunion der beiden Bürgermeistereien Altschermbeck und Lembeck. Amtssitz war das Haus Brunn an der Wienbecke.
1825-1836 Jodokus Brunn, Bürgermeister

1837-1875 Franz Brunn (1806-1892, Sohn von Jodokus, ab 1841 "Amtmann")

Amtmänner des Amtes Lembeck 1841-1929

1841-1875 Franz Brunn (siehe oben)

1875-1907 Hubert Koch

1907-1910 Freiherr von Twickel

1910-1931 Christoph Kuckelmann

[Wulfen war Verwaltungssitz von 1825 bis 1938. Das Amt Hervest-Dorsten wurde 1929 gebildet und hatte bis 1975 Bestand. Dessen Amtmann war seit 1931 in Personalunion der Dorstener Bürgermeister, von 1931-1933 Franz Lürken.]

1933-1945

1933/34 Gemeindevorsteher Landwirt August Rickert

1934 Gemeindevorsteher Landwirt Johann Schulte Spechtel (Ab 1935 mit dem Titel "Bürgermeister). Stellvertreter Förster Hohmeyer.

1940 Brauereibesitzer Emil Rose

nach 1945

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die Bürgermeister von der Militärregierung bestimmt. Der erste Orts-Bürgermeister war ab April Sattler Heinrich Schürmann. Ihm folgte im September für 10 Monate Heinrich Schwingenheuer. Am 18. Juni 1946 wurde Landwirt Johann Schonebeck zum Bürgermeister ernannt (?, und 1947 gewählt?). Er trat eine sehr schwere Amtszeit an, da nach dem Kriege noch vieles im argen lag. Seine Amtszeit dauerte 18 Jahre. Während dieser Zeit hat er seine Aufgaben mit großem Geschick und Weitblick erledigt. Sein besonderes Verdienst war es, die Verhandlungsgrundlagen für die Entstehung Barkenbergs zu schaffen. Seine erfolgreiche Tätigkeit im Dienste der Gemeinde Wulfen und seiner Bürger fand besondere Anerkennung durch die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes. Sein Nachfolger wurde im Jahre 1964 Bernhard Osterkamp, der bis zur Eingemeindung Bürgermeister blieb.

Quellen: Heimatkalender 1976, S.32f ; nach '45 fast wörtlich aus: 800 Jahre Gemeinde Wulfen, S.116, Chronik in "Wulfen-Geschichte und Gegenwart"


Seit 1975

1975 erfolgte die Eingemeindung nach Dorsten wodurch der Dorstener Bürgermeister auch für Wulfen zuständig ist. Mit der Wahl von Tobias Stockhoff 2014 zum Bürgermeister Dorstens wurde ein Wulfener indirekt "Wulfener Bürgermeister".

Der Bezirksausschuss Wulfen/Deuten bestand 1975 bis 1998 und hatte nur beratende Funktion. Dessen Vorsitzende hatte nicht die Bedeutung eines 'Ortsbürgermeisters'.


Siehe auch